Berufsunfähigkeitsversicherung stellt Leistung zu Unrecht ein – Kulanz kann Anerkenntnis der dauerhaften Verpflichtung zur Zahlung sein

Wieder und wieder stellt sich die Frage der Bedeutung der Kulanz: nicht nur aber gerade auch im Bereich der Berufsunfähigkeitsversicherung wird der Begriff der Kulanz bemüht, um eine Leistung zu gewähren – etwa übergangsweise für einen befristeten Zeitraum – andererseits aber gerade ein Anerkenntnis der dauerhaften Verpflichtung zur Zahlung zu vermeiden – sich möglicherweise überhaupt nicht in der Verpflichtung zu sehen.  Bei dieser Vorgehensweise wird ein eindeutige Entscheidung vermieden. Eine vergleichbare Konstellation war Gegenstand eines Rechtsstreits vor dem Landgericht Potsdam:

Ein als Finanzberater tätiger Akademiker hatte mit psychischen Beeinträchtigungen (Burnout-Syndrom, erste depressive Episoden) zu kämpfen und wurde arbeitsunfähig krank geschrieben.  Nach einigen Monaten wurde eine teils ambulante teils stationäre psychiatrische Behandlung in einer  Klinik durchgeführt.  Nach insgesamt sechs Monaten beantragte er bei seiner Berufsunfähigkeitsversicherung die vertraglich zugesagte Leistung. Nach weiteren drei Monaten der Prüfung des Antrags bot die Berufsunfähigkeitsversicherung dem Kunden ohne Anerkenntnis einer Rechts- und Leistungspflicht  eine Vergleichsvereinbarung an. In dieser Vereinbarung hieß es: „Die … AG leistet mit Blick auf die besonderen Umstände des Sachverhalts und auf dem Kulanzwege sowie mit Rücksicht auf die Interessen des Versicherungsnehmers ohne Anerkennung einer Rechts- und Leistungspflicht für den Zeitraum von … bis … die für den Fall der Berufsunfähigkeit bedingungsgemäß versicherten Leistungen …“.  Der Kunde nahm dieses Angebot, durch welches ihm für etwas mehr als ein Jahr die Leistungen zugesagt wurden, an. Nach Ablauf dieses Zeitraumes, kehrte der Kunde aber nicht an seinen Arbeitsplatz zurück. Er wurde von der Berufsunfähigkeitsversicherung deshalb erneut zu seinem Gesundheitszustand befragt und auch ärztlich begutachtet. Schließlich stellte die Berufsunfähigkeitsversicherung die Leistung ein.

Der Kunde hingegen verlangte auch künftig die Leistung unter anderem mit dem Argument, die Berufsunfähigkeitsversicherung habe durch die getroffene Vereinbarung ein Anerkenntnis hinsichtlich ihrer dauerhaften Verpflichtung zur bedingungsgemäßen Zahlung abgegeben.

Das Landgericht Potsdam (Urteil vom 27.09.2012 – AZ.: 6 O 311/119) bestätigte diese Auffassung des Kunden, so dass es auf das streitige Ergebnis der erneuten Begutachtung gar nicht mehr ankam:  die Berufsunfähigkeitsversicherung müsse sich so behandeln lassen, als habe sie ein Anerkenntnis ihrer dauerhaften Verpflichtung zur Zahlung abgegeben, auch wenn ein wörtliches Anerkenntnis in der Vereinbarung nicht auftaucht. Kulanz stehe dem nicht entgegen. Die Berufsunfähigkeitsversicherung habe die Leistungen zu Unrecht eingestellt.

Dieses Ergebnis begründete das Gericht damit, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung sich mit der von ihr vorgeschlagenen Vereinbarung um die in ihren eigenen Versicherungsbedingungen eigentlich vorgesehene Verpflichtung zur unverzüglichen Erklärung  über ihre Leistungspflicht herumgedrückt habe. Sie habe nämlich weder im Begleitschreiben noch in der Vereinbarung eine klare Position dazu bezogen, ob bedingungsgemäße Berufsunfähigkeit nun vorliegt oder nicht. Der von der Berufsunfähigkeitsversicherung gewählte Weg einer so genannten individualvertraglichen Vereinbarung sei deshalb gerichtlich voll darauf überprüfbar , ob die darin enthaltene Beschränkung der bedingungsgemäßen Rechte des Kunden auf seiner freien Entscheidung oder aber auf der treuwidrigen Ausnutzung der überlegenen Verhandlungsposition der Berufsunfähigkeitsversicherung beruhen. Mit dieser Formulierung verweist das Landgericht auf die Rechtsprechung des BGH (Urteil vom 30.03.2011 – Az.: IV ZR 269/08).

Auf Kulanz könne die Versicherung sich nicht berufen: sie habe es förmlich vermieden, ein nach der Sachlage gebotenes Anerkenntnis ihrer Verpflichtung zur Leistung abzugeben und sich durch die Vereinbarung gar eine weitere Überprüfung vorbehalten, ohne den vertraglich vorgesehen Weg des Nachprüfungsverfahrens zu beschreiten. Damit erhalte der Kunde deutlich weniger, als ihm eigentlich zustehe. Dies wisse die Berufsunfähigkeitsversicherung kraft ihrer überlegenen Kenntnis auch und nutze so die unterlegene Position des Versicherungsnehmers treuwidrig zu ihren Gunsten aus, obwohl gerade im Bereich der Berufsunfähigkeitsversicherung mit ihrer existenziellen Bedeutung der Versicherer nach Treu und Glauben in besonderer Weise gehalten sei, seine überlegene Sach- und Rechtskenntnis nicht zum Nachteil des Kunden auszunutzen. Auch insoweit verweist das Landgericht auf eine gefestigte Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs.

Nehmen Sie dieses Urteil zum Anlass, Ihre eigene Vereinbarung mit Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung darauf überprüfen zu lassen, ob trotz des Hinweises auf Kulanz nach Maßgabe der Rechtsprechung ein Anerkenntnis der dauerhaften Verpflichtung zur Zahlung abgegeben worden sein könnte. Möglicherweise haben Sie wider Erwarten doch Anspruch auf dauerhafte Leistung der Versicherung, ohne sich erneut begutachten zu lassen.

Bitte beachten Sie: Dieser kurze Beitrag dient nur dazu, Ihnen einen kurzen Einblick zu verschaffen. Er ersetzt keinesfalls die individuelle Beratung im Einzelfall und in Kenntnis aller relevanten Unterlagen. Trotz aller beachteter Sorgfalt bleibt jegliche Haftung deshalb ausgeschlossen. Gerne stehe ich Ihnen jedoch bundesweit zur Verfügung. Nutzen Sie die Möglichkeit, über die Kommentarfunktion Kontakt zu mir aufzunehmen. Verträge über von mir zu erbringende Dienstleistungen gleich welcher Art kommen jedoch ausschließlich durch ausdrückliche Beauftragung in Schriftform (eigenhändige Unterzeichnung und Übersendung auf dem Postweg) zu Stande. Bitte beachten Sie hierzu meine Mandanteninformationen.

ACHTUNG: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist

Rechtsanwalt
Jochen Harms, Scheideweg 65, 26121 Oldenburg, Tel.: 0441 / 50 500 870, email: anwalt@kanzlei-harms.eu.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers oder bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

Über Rechtsanwalt Jochen Harms

In mittlerweile nahezu 15 Jahren anwaltlicher Tätigkeit habe ich mich vornehmlich den Fragen des privaten Versicherungsrechts sowie des privaten Bau- und Architektenrechts verschrieben. Ich habe die entsprechenden Fachanwaltslehrgänge erfolgreich absolviert und biete Ihnen durch regelmäßige Fortbildung Gewähr dafür, stets "up to date" zu sein. Außerdem bearbeite ich alle im Zusammenhang mit dem Agrarrecht auftretenden Rechtsfälle und bilde mich auch in diesem Bereich regelmäßig fort. Auch in der Sache praktikable Lösungen für Ihr individuelles Problem finde ich regelmäßig durch interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Praktikern - also Leuten vom Fach. Kontaktieren Sie mich! Ich freue mich, Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem behilflich sein zu dürfen und eine individuelle Lösung anzubieten!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Berufsunfähigkeitsversicherung, Lebensversicherung, Rentenversicherung, Versicherungsfall, Versicherungsvertrag abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.