Feuerversicherung II: Bloße Vermutungen zur Brandursache führen nicht zur Leistungsfreiheit wegen arglistiger Täuschung

Im Rahmen des schon geschilderten Urteils des Oberlandesgerichts Jena vom 12.06.2012 (Aktenzeichen: 4 U 302/11)  – https://wp.me/p2zEnU-fG – nahm das Gericht auch zu der Frage Stellung, wann eine arglistige Täuschung des Versicherungsnehmers über die Brandursache vorliegt, welche zur Leistungsfreiheit des Versicherers führt. 

Verkürzt gesagt hatte der Versicherungsnehmer nach der vollständigen Zerstörung seines Einfamilienhauses durch einen Brand verschiedene Vermutungen dazu angestellt, wie es zu dem Brand gekommen sein könnte. Zunächst hatte er – unmittelbar nach dem Schadensereignis bei seiner Vernehmung im Krankenhaus die Vermutung geäußert, als Brandursache komme ein auf der Terrasse des Hauses befindlicher Heizlüfter in Betracht. Im weiteren Verlauf hatte er diese Aussage relativiert und zurückgenommen und wiederum im Sinne einer Vermutung als möglichen Brandentstehungsort die Küche oder das Dach benannt. Dies nahm die Feuerversicherung zum Anlass, sich auf Leistungsfreiheit wegen arglistiger Täuschung zu berufen.

Dem folgte das OLG Jena hingegen nicht: nach der gängigen und einschlägigen Definition setze eine arglistige Täuschung eine Täuschung des Versicherers zum Zwecke der Erregung oder Aufrechterhaltung eines Irrtums über die Schadensursache voraus, wobei der Versicherungsnehmer vorsätzlich handeln müsse, indem er bewusst und willentlich auf die Entscheidungsbildung des Versicherers einwirke.

 Weder aus den Äußerungen während seiner ersten Vernehmung noch aus den später auch im Prozess geäußerten abweichenden Vermutungen im Hinblick auf die mögliche Brandursache konnte das OLG ein willentliches und bewusstes Verhalten des Versicherungsnehmers noch eine Irrtumserregung durch Verschleierung wahrer Tatsachen durch diesen ableiten. 

Stets habe der Versicherungsnehmer bloße Vermutungen über die Brandursache geäußert aber keine Brandursache als die tatsächlich einschlägige Brandursache gekennzeichnet. Auch habe er im Rahmen seiner ersten Vernehmung noch im Krankenhaus eine spontane Äußerung einer Vermutung gegenüber den Polizisten getätigt – zu einem Zeitpunkt, als er noch völlig unbefangen war. Es könne ihm auch nicht zum Nachteil gereichen, dass er im weiteren Verlauf, also nach eigenem längeren Nachdenken, wobei ihm einfiel, dass der Heizlüfter bereits mehrere Jahre störungsfrei betrieben worden war, andere mögliche Brandursachen im Sinne von Vermutungen ins Spiel brachte. Eine bewusste Irreführung des Versicherers, welche seine Leistungsfreiheit wegen arglistiger Täuschung nach sich ziehe, vermochte das OLG Jena darin nicht zu erkennen.

Bitte beachten Sie: Dieser kurze Beitrag dient nur dazu, Ihnen einen kurzen Einblick zu verschaffen. Er ersetzt keinesfalls die individuelle Beratung im Einzelfall und in Kenntnis aller relevanten Unterlagen. Trotz aller beachteter Sorgfalt bleibt jegliche Haftung deshalb ausgeschlossen. Gerne stehe ich Ihnen jedoch bundesweit zur Verfügung. Nutzen Sie die Möglichkeit, über die Kommentarfunktion Kontakt zu mir aufzunehmen. Verträge über von mir zu erbringende Dienstleistungen gleich welcher Art kommen jedoch ausschließlich durch ausdrückliche Beauftragung in Schriftform (eigenhändige Unterzeichnung und Übersendung auf dem Postweg) zu Stande. Bitte beachten Sie hierzu meine Mandanteninformationen.

ACHTUNG: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist

Rechtsanwalt
Jochen Harms, Scheideweg 65, 26121 Oldenburg, Tel.: 0441 / 50 500 870, email: anwalt@kanzlei-harms.eu.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers oder bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

Über Rechtsanwalt Jochen Harms

In mittlerweile nahezu 15 Jahren anwaltlicher Tätigkeit habe ich mich vornehmlich den Fragen des privaten Versicherungsrechts sowie des privaten Bau- und Architektenrechts verschrieben. Ich habe die entsprechenden Fachanwaltslehrgänge erfolgreich absolviert und biete Ihnen durch regelmäßige Fortbildung Gewähr dafür, stets "up to date" zu sein. Außerdem bearbeite ich alle im Zusammenhang mit dem Agrarrecht auftretenden Rechtsfälle und bilde mich auch in diesem Bereich regelmäßig fort. Auch in der Sache praktikable Lösungen für Ihr individuelles Problem finde ich regelmäßig durch interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Praktikern - also Leuten vom Fach. Kontaktieren Sie mich! Ich freue mich, Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem behilflich sein zu dürfen und eine individuelle Lösung anzubieten!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gebäudeversicherung, Versicherungsfall, Versicherungsrecht abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.