Landwirt verfüttert selbst hergestellte Silage an eingestellte fremde Pferde – verschuldensunabhängige Haftung nach Produkthaftungsgesetz!

Der Grundsatz „keine Schadensersatzhaftung ohne Verschulden“ wird im deutschen Zivilrecht an diversen Stellen durchbrochen. Eine dieser Durchbrechungen findet sich in einem Bereich, der für Landwirte schmerzhaft spürbar werden kann: der Produkthaftung. Dieses Bewusstsein müssen Landwirte schärfen, zumal die ursprünglich im Produkthaftungsgesetz enthaltene Haftungsprivilegierung für Naturprodukte seit einiger Zeit weggefallen ist.

Was bedeutet das konkret?

Der Landwirt, der seine auf dem Hof erzeugten Produkte in den Verkehr bringt, haftet nach dem Produkthaftungsgesetz auf Schadensersatz, wenn durch einen Fehler seines Produkts jemand verletzt, getötet oder eine Sache beschädigt wird, ohne dass der Landwirt dabei zumindest fahrlässig gehandelt haben muss. Die bloße Tatsache der Fehlerhaftigkeit seines Produkts reicht für seine Haftung aus – mit unter Umständen weitreichenden Folgen! Aber: wann bringt der Landwirt denn ein von ihm erzeugtes Produkt in den Verkehr?

Ein Beispiel aus der Praxis (nach OLG Hamm, Beschluss vom 02.11.2016 – 21 U 14/16):

Ein Landwirt hatte von ihm selbst hergestellte Silage an ein bei ihm eingestelltes fremdes Pferd verfüttert. Gegenstand des Einstellungsvertrags war auch die Fütterung. Die Silage war jedoch während der Herstellung unbemerkt kontaminiert worden, was zur Entstehung von Botulindioxin geführt hatte. Das gefütterte Pferd erkrankte. Es entstanden Behandlungskosten in erheblicher Höhe. Das zunächst angerufene Landgericht hatte den Landwirt antragsgemäß zur Zahlung von Schadensersatz verurteilt. Das zur Entscheidung über die Berufung des Landwirts zuständige Oberlandesgericht Hamm wies in seinem Hinweisbeschluss darauf hin, dass es der Berufung keinerlei Erfolgsaussichten zumesse, und begründete dies wie folgt:

Das Landgericht habe zurecht die verschuldensunabhängige Haftung des Landwirts bejaht. Der Landwirt habe ein Produkt – nämlich die Silage – hergestellt, weil er das Gras gemäht, gesammelt und im Rahmen eine komplexen Prozesses derart weiterverarbeitet habe, dass sich die Beschaffenheit des Grases geändert habe – nämlich zu einem länger haltbaren Futtermittel. Der Landwirt sei auch Hersteller im Sinne der gesetzlichen Regelung. Vom Produkthaftungsgesetz erfasst werden sowohl Industrie als auch Handwerk – aber eben auch die Landwirtschaft und die Urproduktion. Für das nach dem Gesetz erforderliche „in den Verkehr bringen“ reicht die Verfütterung selbst hergestellter Futtermittel auf dem eigenen Hof aus, wenn die selbst hergestellte Silage an Tiere in fremdem Eigentum verfüttert wird. Denn damit habe der Landwirt das Produkt bestimmungsgemäß verwendet und dieses auch aus seiner Herrschafts- und Einflusssphäre gegeben – weil es sich eben um ein fremdes Tier gehandelt habe. Dabei spiele es insbesondere keine Rolle, dass er selbst die Silage an das Pferd verfüttert habe. Denn es bestehe dabei kein Unterschied zu der Situation, dass er die Silage an den Eigentümer des Pferdes verkauft und dieser dann sein Pferd selber damit füttert. Vielmehr sei die Verfütterung der Silage an das eingestellte fremde Pferd im Rahmen seiner selbständigen unternehmerischen Tätigkeit im Sinne einer wirtschaftlichen Nutzung erfolgt.

Die Gegenargumente des Landwirts konnten ihm nicht zum Erfolg verhelfen:

Dass er die konkrete Kontamination nicht erkannt habe, schließe seine Haftung nicht aus, weil die Gefahr einer Kontamination der Silage mit der Folge der Botulindioxinbildung allgemein bekannt gewesen sei.

Das Produkthaftungsgesetz sei auch anwendbar und werde nicht wegen eines Vorrangs seiner vertraglichen Haftung aus dem Einstellungsvertrag verdrängt (nach dieser hätte es keine Haftung des Landwirtes gegeben, weil ihm ein zumindest fahrlässiges und damit schuldhaftes Verhalten nicht nachgewiesen werden konnte). Die Haftung nach Produkthaftungsgesetz bestehe unabhängig von der Haftung nach anderen Vorschriften – so das OLG Hamm.

Auch sei die Schadenhöhe nicht – wie vom Landwirt eingewandt – unter dem Gesichtspunkt der Unverhältnismäßigkeit der Behandlungskosten zu begrenzen. Dem Landwirt hatte als Obergrenze der verhältnismäßigen Behandlungskosten das Dreifache der jährlichen Unterbringungskosten vorgeschwebt. Was jeweils noch verhältnismäßig sei, sei stets anhand der Besonderheiten des jeweiligen Einzelfalls abzuwägen. Insbesondere könnten danach auch bei Tieren mit geringem materiellen Wert Behandlungskosten dann noch verhältnismäßig und deshalb ersatzfähig sein, wenn sie ein Vielfaches der Unterbringungskosten ausmachen. Im Einzelfall komme es – so das Gericht – darauf an, wie der Grad des Verschuldens sei (wenn Verschulden vorliegt), wie das individuelle Verhältnis zwischen Tierhalter und verletztem Tier sei, ob die aufgewendeten Behandlungskosten aus ärztlicher Sicht vertretbar waren. Im konkreten Fall bestand eine große emotionale Bindung des Eigentümers an das Pferd, welches regelmäßig von ihm geritten wurde. Das Gericht nahm daraus folgend ein affektives Interesse an der Gesundheit des Pferdes an. Dem gegenüber war (nur) das wirtschaftliche Interesse des Landwirts abzuwägen. Deshalb komme ein pauschale Obergrenze nicht in Betracht. Außerdem habe der Landwirt selber im Vertrauen darauf, dass sein Versicherer die Kosten übernehmen werde, den Tierarzt angewiesen, ohne Rücksicht auf die Kosten alles zu unternehmen, was zur Rettung des Tieres erforderlich sei. Anschließend dann aber die Haftung mit der Begründung abzulehnen, dass die Kosten unverhältnismäßig gewesen seien, sei widersprüchliches Verhalten, das nach Treu und Glauben nicht schützenswert sei.

Nach alledem komme im konkreten Fall eine Obergrenze bei den Behandlungskosten nach den Vorstellungen des Landwirts nicht in Betracht.

Nachdem das OLG Hamm sich dermaßen eindeutig positioniert hatte, nahm der Landwirt seine Berufung zurück, so dass das Urteil des Landgerichts rechtskräftig wurde.

Diese Entscheidung lehrt zweierlei:

  1. Die Haftung des Landwirts als Hersteller von Produkten ist ein scharfes Schwert mit relativ geringen Hürden für den Anspruchsteller: er muss nur den Fehler eines Produkts des Landwirts nachweisen, der zu einem Schaden geführt hat. Das bei den meisten anderen Anspruchsgrundlagen erforderliche Verschulden (Fahrlässigkeit oder Vorsatz) ist nach dem Produkthaftungsgesetz gerade nicht erforderlich. Die Ausnahmetatbestände sind eng auszulegen und helfen dem betroffenen Landwirt oftmals nicht! Lassen Sie sich bei Schadensersatzforderungen deshalb rechtzeitig anwaltlich beraten. Möglicherweise greift in Ihrem Fall doch ein Ausnahmetatbestand.
  2. Sie als Landwirt müssen zwingend prüfen, ob Ihr Versicherungsschutz ausreichend ist! Deckt Ihr Haftpflichtversicherer im Rahmen der Betriebshaftpflicht auch Schäden aus Produkthaftung? Eine Mitversicherung der erweiterten Produkthaftpflichtschäden kann bei einigen Versicherern – optional – gewählt werden. Die Deckung sollte mindestens 1.000.000 € (SB 10 %, max. 1.000 €) betragen. Sollte es bereits zu einem Schadenfall gekommen sein, so sollten Sie es nicht unversucht lassen, mit anwaltlicher Unterstützung den Betriebshaftpflichtversicherer auf Regulierung des Schadens in Anspruch zu nehmen. Die Haftung aus derlei Produkthaftungsfällen kann für den landwirtschaftlichen Betrieb existenzvernichtend sein. Sorgen Sie daher insbesondere auch – angesichts der großen Streitwerte und der daraus resultierenden hohen Gerichts- und Anwaltskosten – für ausreichenden Rechtschutz, damit Sie sich auf einen solchen unter Umständen kostspieligen Rechtsstreit ruhigen Gewissens einlassen können. Es gibt einige Versicherer, die speziell auf die Bedürfnisse der Landwirtschaft ausgerichtete Versicherungsprodukte anbieten. Sprechen Sie Ihren Versicherungsmakler darauf an!

Bitte beachten Sie: Dieser kurze Beitrag dient nur dazu, Ihnen einen kurzen Einblick zu verschaffen. Er ersetzt keinesfalls die individuelle Beratung im Einzelfall und in Kenntnis aller relevanten Unterlagen. Trotz aller beachteter Sorgfalt bleibt jegliche Haftung deshalb ausgeschlossen. Gerne stehe ich Ihnen jedoch bundesweit zur Verfügung. Nutzen Sie die Möglichkeit, über die Kommentarfunktion Kontakt zu mir aufzunehmen. Verträge über von mir zu erbringende Dienstleistungen gleich welcher Art kommen jedoch ausschließlich durch ausdrückliche Beauftragung in Schriftform (eigenhändige Unterzeichnung und Übersendung auf dem Postweg) zu Stande. Bitte beachten Sie hierzu meine Mandanteninformationen.

ACHTUNG: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist

Rechtsanwalt Jochen Harms, Scheideweg 65, 26121 Oldenburg, Tel.: 0441 / 50 500 870, email: anwalt@kanzlei-harms.eu.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers oder bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

Über Rechtsanwalt Jochen Harms

In mittlerweile nahezu 15 Jahren anwaltlicher Tätigkeit habe ich mich vornehmlich den Fragen des privaten Versicherungsrechts sowie des privaten Bau- und Architektenrechts verschrieben. Ich habe die entsprechenden Fachanwaltslehrgänge erfolgreich absolviert und biete Ihnen durch regelmäßige Fortbildung Gewähr dafür, stets "up to date" zu sein. Außerdem bearbeite ich alle im Zusammenhang mit dem Agrarrecht auftretenden Rechtsfälle und bilde mich auch in diesem Bereich regelmäßig fort. Auch in der Sache praktikable Lösungen für Ihr individuelles Problem finde ich regelmäßig durch interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Praktikern - also Leuten vom Fach. Kontaktieren Sie mich! Ich freue mich, Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem behilflich sein zu dürfen und eine individuelle Lösung anzubieten!
Dieser Beitrag wurde unter Agrarrecht Landwirtschaftsrecht, Allgemein, Berufshaftpflicht, Landwirtschaft, Landwirtschaftliche Versicherung abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.